Fragen zu Wertpapieren

Montag - Freitag 09:00-17:00

Schnelleinstieg

Länderauswahl

Tutorial: Nachrangige Anleihen

Was sind nachrangige Anleihen?

Nachrangige Anleihen sind fest- oder variabel verzinsliche Wertpapiere mit einer langfristigen Laufzeit.

Nachrangigkeit bedeutet, dass Anleger einer nachrangigen Anleihe erst nach Erfüllung aller Forderungen aus nicht-nachrangigen Schuldtitel (z. B. Pfandbriefe, nicht nachrangige ("normale") Anleihen) bedient werden. Im Falle einer Liquidation oder Insolvenz des Emittenten würden also zuerst alle Ansprüche aus nicht-nachrangigen Schuldtiteln vollständig befriedigt werden. Erst danach würden nachrangige Anleihe bedient werden. Aufgrund dieses Risikos ist die Verzinsung von nachrangigen Anleihen höher als bei nicht-nachrangigen Anleihen.

Wie funktionieren nachrangige Anleihen?

Nachrangige Anleihen bieten regelmäßige Zinszahlungen, die höher als bei nicht-nachrangigen Anleihen sind. Der Zinssatz kann je nach Ausgestaltung fest oder variabel sein. Die Rückzahlung bei Fälligkeit erfolgt zu 100 % des Nennbetrages, sofern der Emittent zahlungsfähig ist. Der Emittent kann jedoch berechtigt sein, nachrangige Anleihen aus regulatorischen Gründen vorzeitig zu kündigen. Regulatorische Gründe liegen beispielsweise vor, wenn sich die aufsichtsrechtliche Einstufung der nachrangigen Anleihe ändert und sie dadurch als Eigenmittel geringerer Qualität eingestuft oder nicht mehr anerkannt würde.

Die Emittentenbonität ist essenziell. Im Rahmen der Sanierung oder Abwicklung von Banken und anderen Kreditinstituten kann eine Reduzierung bzw. Abschreibung des Nennwertes sowie eine Umwandlung in Eigenkapital erfolgen. In diesem Fall können Anleger von nachrangigen Anleihen ihren Rückzahlungsanspruch verlieren und, bei einer Umwandlung in Eigenkapital, als Aktionäre enteignet werden.

Welche Besonderheiten sind bei nachrangigen Anleihen zu beachten?

Die Nachrangigkeit führt gegenüber nicht-nachrangigen Gläubigern zu einem erhöhten Emittenten- / Bonitätsrisiko.

Die rechtlichen Vorschriften bzw. aufsichtsbehördlichen Maßnahmen können die Anlegerrechte maßgeblich beeinflussen und bereits vor Eintritt einer Nichttragfähigkeit oder Abwicklung einen negativen Einfluss auf den Marktwert von nachrangigen Anleihen haben.

Chancen

  • regelmäßige Zinszahlungen
  • höhere Verzinsung als bei nicht-nachrangigen Anleihen aufgrund der Nachrangigkeit und damit erhöhtem Emittentenrisiko
  • Rückzahlung zu 100 % des Nennbetrages am Laufzeitende (vorbehaltlich des Emittentenrisikos), sofern zuvor keine gesetzliche Gläubigerbeteiligung stattfindet
  • Rückzahlung zu 100 % des Nennbetrages zzgl. etwaiger Zinsen bei einer vorzeitigen Kündigung aus regulatorischen Gründen

Risiken

  • Anleger sind dem Risiko einer Insolvenz und somit einer Zahlungsunfähigkeit des Emittenten ausgesetzt. Bei einem Ausfall des Emittenten kann es daher zu Verlusten, bis hin zum Totalverlust, kommen.
  • Im Falle einer Insolvenz des Emittenten werden nachrangige Anleihen erst bedient, wenn zuvor sämtliche Ansprüche aller nicht-nachrangigen Gläubiger vollständig befriedigt wurden.
  • Die Nachrangigkeit führt gegenüber nicht-nachrangigen Anleihen zu einem erhöhten Emittentenrisiko.
  • Im Rahmen der Sanierung oder Abwicklung von Kreditinstituten kann eine Reduzierung bzw. Abschreibung des Nennbetrages sowie eine Umwandlung in Eigenkapital erfolgen.
  • Aufsichtsbehördliche Maßnahmen können die Anlegerrechte maßgeblich beeinflussen und einen negativen Einfluss auf den Marktwert von nachrangigen Anleihen von Kreditinstituten haben.
  • Die Rückzahlung zu 100 % des Nennbetrages erfolgt nur am Laufzeitende.
  • Anleger tragen das Risiko, dass sich das Zinsniveau erhöht und hierdurch der Marktpreis der Anleihe fällt.
  • Während der Laufzeit sind Kursschwankungen möglich und können zu Kursverlusten führen.

Verhalten während der Laufzeit

Nachrangige Anleihen reagieren besonders stark auf Veränderungen der Bonität des Emittenten. Sinkt die Kreditwürdigkeit, fällt der Kurs von nachrangigen Anleihen.

Das Zinsniveau steigt.
Steigen die Zinsen, fällt der Kurs von nachrangigen Anleihen mit festem Zinssatz. Ein vorzeitiger Verkauf kann zu Verlusten führen.

Nachrangige Anleihen mit variablem Zinssatz profitieren jedoch von einem Zinsanstieg, da der Zinssatz regelmäßig an den Referenzzinssatz angepasst wird. Der Anleihekurs bewegt sich in der Regel um 100 % des Nennbetrages.

Das Zinsniveau bleibt unverändert.
Solange sich die Zinsen nicht verändern, bleibt auch der Kurs der nachrangigen Anleihe gleich.

Das Zinsniveau fällt.
Fallen die Zinsen, steigt der Kurs von nachrangigen Anleihen mit festem Zinssatz.

Sinkende Zinsen wirken sich jedoch negativ auf nachrangigen Anleihen mit variablen Zinssatz aus, da der Zinssatz regelmäßig an den niedrigeren Referenzzinssatz angepasst wird.





Akzeptieren

Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten und Ihnen passende Services anzubieten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER / KONSUMENTEN

Alle auf dieser und den nachfolgend verlinkten Internetseiten (gemeinsam „Internetseiten“) von der Erste Group Bank AG oder eines Unternehmens ihrer Kreditinstitutsgruppe (gemeinsam „Erste Group“) angebotenen Informationen, Materialien und Dienstleistungen bezüglich Finanzinstrumenten und Wertpapieren sind ausschließlich für Investoren bestimmt, die nicht einer rechtlichen Verkauf- oder Kaufbeschränkung unterliegen (die „interessierte Partei“)

Die Veröffentlichung und Verteilung von Informationen sowie das Anbieten und Verkaufen von den auf den Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen sind in einigen Staaten gesetzlich verboten. Aus diesem Grund dürfen Personen in Ländern, in denen die Veröffentlichung sowie der Kauf und Verkauf der auf diesen Internetseiten beschriebenen Produkten und Dienstleistungen gesetzlich nicht erlaubt ist, nicht auf die Internetseiten zugreifen und/oder die auf den Internetseiten dargestellten Produkte erwerben.

Weder die Erste Group noch Dritte dürfen insbesondere US-Staatsangehörigen oder in den USA ansässigen Personen und „U.S. Personen“ (gemäß der Definition in der Verordnung S nach dem US Securities Act 1933 in der jeweils gültigen Fassung) den Zugang zu den Internetseiten gewähren und ihnen die Produkte anbieten. Daher ist der Vertrieb und Weitervertrieb der Informationen, Materialien und Produkten in den USA oder in einem anderen Staat, in dem es nicht vom anwendbaren Recht erlaubt ist, sowie an deren Staatsbürgern oder in diesen Ländern ansässigen Personen verboten. Die auf den Internetseiten angegebenen Wertpapiere wurden und werden nicht nach dem US Securities Act von 1933 registriert. Der Handel mit diesen Wertpapieren wurde nicht für die Zwecke des US Commodities Exchange Act von 1936 genehmigt. Aus diesem Grund dürfen die Wertpapiere u.a. nicht innerhalb der USA oder für und auf Rechnung einer U.S. Person angeboten, verkauft oder abgegeben werden.

Die interessierte Partei ist allein verantwortlich zu prüfen, ob sie über eine Zugriffsberechtigung zu den Internetseiten gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften verfügt. Die Erste Group ist nicht für die Verbreitung des Inhalts der Internetseiten an Personen oder Organisationen, die falsche Angaben über ihre Rechte auf Zugang zu den Internetseiten abgegeben haben, verantwortlich. Die Erste Group ist daher nicht haftbar für jegliche Ansprüche oder Schäden, die sich aus dem unberechtigten Zugriff oder Lesen der Internetseiten ergeben können.

Durch Zustimmung zu dieser Information bestätigt die interessierte Partei, dass
(i) sie diese Information und den Disclaimer gelesen, verstanden und akzeptiert hat;
(ii) sie sich selbst über alle möglichen rechtlichen Beschränkungen informiert hat und gewährleistet, dass gemäß den für sie geltenden Rechtsvorschriften der Zugang zu den Internetseiten für sie weder beschränkt noch verboten ist; und
(iii) sie den Inhalt der Internetseiten nicht einer Person verfügbar macht, die nicht zum Zugriff auf die Internetseiten berechtigt ist.